Gesunde Ernährung: Was ist eine gesunde Ernährungsweise

Gesunde Ernährung: Was ist eine gesunde Ernährungsweise
  • Verändern Sie ihre Ernährung nicht abrupt von einem Tag auf den anderen. Eine sukzessive Umstellung bringt mit Sicherheit eher den langfristigen Erfolg. Probieren sie Neues aus, seien sie neugierig.
  • Setzen Sie im Supermarkt auf natürliche Produkte. Das muss nicht unbedingt immer der Spinat aus der Gemüsetheke sein. Gefrorene Produkte sind häufig gleichwertig. Aber: Künstliche Zusatzstoffe können Frische nicht ersetzen.
  • Gestalten Sie die Mahlzeiten so abwechslungsreich wie möglich. Obst, Gemüse und Salate sind natürlich ausgesprochen gesund. Aber immer nur Äpfel wären auch nicht richtig. Verschiedene Obstsorten zu mischen, ist mit Sicherheit gesünder. Überhaupt sollten Sie nicht zu viel und damit zu einseitig von einem Produkt leben. Maß halten, heißt hier das Stichwort. Speziell bei fettem Fleisch und Süßigkeiten sollte alles im Rahmen bleiben.
  • Verteilen Sie die Kalorienzufuhr nach einem festen Muster. Da gibt es zwei Ansätze, die beide etwas für sich haben. Frühstück 30%, Zwischenmahlzeit 10%, Mittagessen 20%, Zwischenmahlzeit 10%, Abendessen 30%. Die Alternative sind drei Mahlzeiten im Verhältnis 30% / 40% / 30%. Auch dabei sollten Sie sich von ihren Vorlieben und Lebensumständen leiten lassen.
  • Kochen Sie möglichst viele Ihrer Mahlzeiten selbst. Das schafft nicht nur Vorfreude auf das Mahl, sondern sensibilisiert auch für eine gesunde Ernährung.
  • Und natürlich sollten Sie dem Körper reichlich Flüssigkeit zuführen. Mindestens 1,5 Liter am Tag müssen es schon sein, besser mehr.

hohe Anteile in Getreide, Hülsenfrüchten, Nüssen, Rosinen

hohe Anteile in Käse, Fisch, Samen und Nüssen – erstaunlicherweise nur gering in Milch

Milch, Butter, pflanzliche Öle – es gibt aber auch eine Menge „versteckter“ Fette in Fleisch, Wurst, Käse, Eiern und Süßigkeiten

  • Kohlenhydrate
  • Eiweiß
  • Fette

hohe Anteile in Milch, Butter, Öle aus Kokos und Walnuss

hohe Anteile in Schweineschmalz, Öle von Oliven und Raps

hohe Anteile in Ölen der Distel, Sonnenblume, Maiskeim und Soja

  • Gesättigte Fette
  • Einfach ungesättigte Fette
  • Mehrfach ungesättigte Fette